Über mich

Autorin: Nina Gerling

Ich heiße Nina Gerling und arbeite als selbstständige Webdesignerin. Mit Contao (bzw. TYPOlight) beschäftige ich mich seit 2007 und bin seit 2008 Mitglied des offiziellen Teams sowie Administratorin der offiziellen deutschsprachigen Contao-Community.

Den Themen Webdesign mit Contao und Barrierefreies Webdesign gehört aus meiner Sicht die Zukunft. Aus diesem Grund habe ich mich mit meiner Firma, dem ena Webstudio, darauf spezialisiert und biete meine Dienstleistungen im deutschsprachigen Raum an.

Da ich sowohl für Privatpersonen und kleine Firmen als auch für mittelständische Unternehmen und Behörden arbeite, habe ich mittlerweile eine Vielzahl an Redakteuren mit sehr unterschiedlichem Hintergrund kennen gelernt. Das daraus gewonnene Wissen über die Bedürfnisse von Redakteuren habe ich in diesem Buch verarbeitet und hoffe, dass es eine gute Unterstützung für Ihre redaktionelle Arbeit wird.

Ich durfte den letzten Teil dieses Buches übrigens in Brandenburg in der wunderschönen Umgebung der Märkischen Heide und des Groß Leuthener Sees schreiben. Das war wegen des Umzuges im Frühjahr 2010 möglich, sodass ich allen danke, die mir das ermöglicht haben – vorne weg meinem Ehemann Enrico, der mir den Rücken während des Schreibens frei gehalten.

Meinen Eltern danke ich dafür, dass sie mir immer glaubten, als ich ihnen als Grundschülerin verkündete, dass ich mal ein Buch schreiben werde. Es ist zwar kein Roman geworden, aber damals wusste ich halt auch noch nicht, dass es IT-Fachbücher gibt!

Ich danke auch meinen Schwiegereltern, die uns einen tollen Urlaub geschenkt haben und es mir so ermöglichten, Energie für das Finale beim Buchschreiben zu tanken.

Vor allem danke ich aber natürlich Leo Feyer – dafür, dass er der Welt kostenlos dieses fantastische Content Management System zur Verfügung stellt, so viel Zeit in die Entwicklung steckt, mir die Gelegenheit gibt, mich im Team einzubringen, Enrico und mir in München eine coole private Gitarrenvorführung gab und mir die leckersten Gummibärchen gezeigt hat, die ich je gegessen habe.