Grundlegende Einstellungsmöglichkeiten

Autorin: Nina Gerling

Seitenname

Pflichtfeld

Der Seitenname wird in der Navigation angezeigt. Wenn Sie das nachfolgende Feld Seitentitel leer lassen, wird der eingegebene Seitenname im Browser auch als Seitentitel genutzt.

Achtung

Füllen Sie beim Anlegen einer neuen Seite immer zuerst das Feld Seitenname aus, bevor Sie weitere Einstellungen vornehmen. Da es sich bei diesem Feld um ein Pflichtfeld handelt, meckert Contao sonst und „vergisst“ währenddessen, dass sich z. B. durch die Auswahl des Seitentyps die angezeigten Felder hätten ändern müssen.

Falls Sie doch mal irrtümlich vergessen haben, den Seitennamen anzugeben, dann holen Sie das nach und klicken Sie ganz unten bei den Einstellungen auf die Speichern-Schaltfläche. Dadurch wird alles wieder richtig angezeigt.

Seitenalias

Mit dem Seitenalias definieren Sie den abschließenden Teil der Internetadresse, mit der die Seite im Browser aufgerufen werden kann.

Wenn Ihr Administrator Contao entsprechend eingestellt hat, können Sie so beispielsweise aus der Adresse www.domain.de/index.php?id=8 die alternative Adresse www.domain.de/kontakt.html machen. Das ist leichter zu merken und wirkt sich positiv auf die Suchmaschinenoptimierung aus.

Sie müssen den Seitenalias nicht unbedingt selbst festlegen. Wenn Sie das Feld einfach leer lassen, generiert Contao automatisch einen passenden Seitenalias basierend auf dem Seitennamen. In den meisten Fällen ist dieser absolut ausreichend. Wenn der Seitenname z. B. Kontakt lautet, erstellt Contao daraus den Seitenalias kontakt (klein geschrieben).

Wenn Sie den Seitenalias selbst festlegen möchten, dann müssen Sie die folgenden technischen Regeln beachten:

  • Für den Seitenalias können Sie die 26 Buchstaben des Alphabets a-z, Zahlen 0-9, den Bindestrich - und den Unterstrich _ einsetzen. Nutzen Sie keine anderen Sonderzeichen (&, +, …) und auch keine Umlaute (ä, ü, ö) bzw. Sonderbuchstaben (ß, é, â, …).
  • Schreiben Sie den gesamten Seitenalias klein.
  • Wenn Sie mehrere Worte nutzen, dann verbinden Sie diese mit Binde- oder Unterstrichen. Der Alias darf keine Leerzeichen enthalten!
  • Der Seitenalias muss mit einem Buchstaben anfangen.

Seitentyp

Legen Sie fest, um welche Art von Seite es sich handelt. Jeder Seitentyp hat individuelle Einstellungsmöglichkeiten, die die Standardeinstellungen ergänzen. Sobald Sie die Typenwahl getroffen haben, ändern sich die verfügbaren Felder der Seiteneigenschaften.

Seitentitel

Der Seitentitel wird ergänzend zum Namen der Webseite im Browser-Titel ausgegeben. Achten Sie darauf, dass beide gemeinsam nicht mehr als 65 Zeichen lang sind. Sofern Sie nicht an Suchmaschinenoptimierung interessiert sind, können Sie dieses Feld aber auch ganz leer lassen. Contao nutzt in dem Fall stattdessen den Seitennamen.

Ein Layout zuweisen

Der Administrator kann für ein Layout festlegen, dass es das Standard-Layout ist. Dadurch wird diese Gestaltung standardmäßig auf jede Seite angewandt. Sofern Ihr Administrator weitere Layouts eingebunden hat, können Sie sie über diese Funktionalität auswählen und einer Seite zuweisen.

Achtung

Die Zuweisung des Layouts vererbt sich automatisch auf alle untergeordneten Seiten. Es reicht daher, wenn Sie nur den übergeordneten Seiten ein Layout zuweisen. Wenn eine Unterseite jedoch optisch anders aussehen soll, können Sie dafür natürlich individuell ein anderes Layout auswählen.

Cache-Zeit festlegen

Generell empfehle ich den Einsatz des Cachings (Zwischenspeichern) für Contao-Seiten. Allerdings setzt optimales Caching ein gutes Verständnis der dahinter steckenden Technik voraus. Ich erkläre Ihnen daher die grundsätzliche Vorgehensweise sowie typische Einsatzgebiete.

Wenn ein Besucher eine Seite aufruft, generiert Contao normalerweise die ganze Seite in dem Moment neu aus den Daten, die in der Datenbank hinterlegt sind. Vor allem bei beliebten Seiten mit vielen Besuchern belastet das den Webserver und erhöht die Ladezeit.

Bei durchschnittlichen Webseiten ändern Sie jedoch nicht ständig den Inhalt, sodass diese andauernde Generierung eigentlich nicht notwendig wäre. Deshalb können Sie Contao anweisen, dass das System die Seite für einen bestimmten Zeitraum als statische Version in einen Zwischenspeicher ablegen soll. Die Seite lädt dadurch beim Aufruf wesentlich schneller.

Sobald der angegebene Zeitraum überschritten ist und die Seite von einem Besucher im Frontend aufgerufen wird, generiert Contao die Seite neu und legt sie erneut im Zwischenspeicher ab.

Beispiel: Cache für eine typische Firmen-Webseite

Stellen Sie sich eine Firmen-Webseite vor, die zum größten Teil aus fixen Informationstexten besteht. Diese Texte werden nur einmal pro Jahr geprüft und eventuell in kleinen Details angepasst. Auf der Startseite gibt es einen Abschnitt mit aktuellen Nachrichten sowie einen Terminkalender, für den der Redakteur öfter einen neuen Eintrag erstellt. Auf der Kontaktseite gibt es neben den Adressdaten ein Kontaktformular. Zusätzlich hat die Webseite noch einen geschützten Bereich, in den sich Besucher mit Benutzerdaten einloggen können.

Für diesen typischen Internetauftritt könnten Sie folgende Cache-Einstellungen vornehmen:

Stellen Sie im Startpunkt der Webseite die Cache-Speicherzeit auf den höchstmöglichen Zeitraum. Diese Einstellung vererbt sich nun automatisch auf alle untergeordnete Seiten und muss dort nicht mehr extra festgelegt werden.

Auf der Startseite stellen Sie den Cache auf einen deutlich kürzeren Zeitraum ein, da hier durch die Nachrichten/Termine dynamische Inhalte abgebildet werden, die sich häufiger ändern. Legen Sie deshalb auf dieser Seite z. B. eine Cache-Speicherzeit von 1 Minute an. Eine neue Nachricht erscheint somit zwar erst mit einer Verzögerung von einer Minute nach der Veröffentlichung, aber dafür muss Contao die Seite auch nur entsprechend selten neu generieren. Falls Ihnen diese Zeitspanne zu hoch ist, können Sie natürlich auch eine wesentlich kürzere Zeit einstellen. Schlussendlich ist selbst ein Cache-Zeitraum von 10 Sekunden schon besser als gar kein Cache, wie das nachfolgende Rechenbeispiel zeigt:

  • Wenn die Seite binnen 1 Minute von 100 Besuchern aufgerufen wird, und der Cache deaktiviert wäre, müsste Contao die Seite 100 mal neu generieren.
  • Mit aktivem Cache (1 Minute) würde Contao die Seite bei gleicher Besuchermenge nur 1 mal generieren.
  • Mit aktivem Cache (10 Sekunden) würde Contao die Seite zwar öfter generieren, bliebe aber mit 6 mal pro Minute trotzdem weit unter der Variante mit deaktiviertem Cache.

Auf der Kontaktseite sowie der Login-Seite für den geschützten Bereich, stellen Sie ein, dass hier kein Caching genutzt werden soll. So wird sichergestellt, dass das Formular korrekt funktioniert. Bei einem Formular handelt es sich um eine dynamische Funktion, die ohne Verzögerung z. B. auf eine fehlerhafte Eintragung hinweisen muss und deshalb nicht auf gecachte Infos zurückgreifen darf. Das gilt natürlich für alle dynamischen Module, die unmittelbar auf Eingaben reagieren sollen.

Hinweis

Für geschützte Seiten müssen Sie keine gesonderten Cache-Anweisungen einstellen, da Contao geschützte Seiten prinzipiell aus Sicherheitsgründen nicht in den Cache schreibt.

Wenn Sie die Cache-Funktion einsetzen möchten, teilen Sie das bitte Ihrem Administrator mit. Er sollte spätestens dann im Backend bei SystemEinstellungen die Frontend-Einstellungen für den Cache-Modus festlegen. 

Zugriffsrechte zuweisen

Hier können Sie festlegen, welche Benutzer im Backend die Seite bearbeiten dürfen bzw. welche Rechte sie im Umgang mit den darauf vorhandenen Inhalten haben.

Hinweis

Das Anlegen neuer Benutzer und die Vergabe von Benutzerrechten ist normalerweise dem Administrator vorbehalten. Deshalb gehe ich hier nicht weiter auf diesen Punkt ein.

Seite veröffentlichen

Aktivieren Sie diese Funktion, sobald Sie die Seite für Besucher der Webseite aufrufbar bereitstellen möchten. Sie erscheint normalerweise unmittelbar nach der Veröffentlichung als neuer Navigationspunkt. Wenn die Seite hingegen in den Seiteneinstellungen von der Anzeige in der Navigation ausgenommen wurde, können Sie die Seite ab diesem Moment zumindest anderweitig verlinken bzw. einem Besucher die Adresse der Seite direkt mitteilen.

Hinweis

Ich empfehle, dass Sie Seiten immer erst dann veröffentlichen, wenn sich darauf ein Mindestmaß an Inhalt befindet. Manche Redakteure veröffentlichen leere Seiten, um dem Besucher zu zeigen, dass hier irgendwann etwas kommt. Ich halte von dieser Logik nichts, da Sie damit dem Besucher nur Zeit stehlen, weil der versprochene Inhalt noch gar nicht existiert. Wenn Sie Besucher darauf hinweisen wollen, dass es bald neue Inhalte gibt, dann kündigen Sie das lieber z. B. durch eine kurze Nachricht im Nachrichten-Modul an.

Es macht nur in Ausnahmen Sinn, dass eine Seite, die schon länger online sichtbar ist, kurzfristig deaktiviert wird. Wenn Sie z. B. für die Karriereseite des Unternehmens momentan keine Stellenangebote haben, dann deaktivieren Sie die Seite nicht gleich. Stellen Sie stattdessen einen Hinweis darauf, dass keine Stelle frei ist. So führt z.B. ein bereits existierender Link von den Google-Suchergebnissen nicht zu einer Fehlermeldung.

Anzeigen ab

Sie können Seiten in Contao auch zeitgesteuert zu einem bestimmten Datum veröffentlichen. Geben Sie dazu einfach das genaue Datum in das entsprechende Feld ein. Alternativ können Sie auch neben dem Feld auf das grüne Kalendersymbol klicken. Dadurch öffnet sich ein kleines Kalenderfeld, in dem Sie den gewünschten Tag mit einem Klick auswählen.

Sie können die Zeitsteuerung z. B. nutzen, wenn Sie möchten, dass eine Aktionsseite pünktlich zu einem Feiertag auf der Webseite sichtbar wird.

Hinweis

Sie müssen auch den Haken bei der Einstellung Seite veröffentlichen setzen, um diese Zeitsteuerung zu nutzen.

Anzeigen bis

Diese Einstellung funktioniert wie Anzeigen a, jedoch legen Sie hiermit fest, dass eine Seite zu einem bestimmten Datum deaktiviert wird. Alternativ können Sie auch neben dem Feld auf das grüne Kalendersymbol klicken. Dadurch öffnet sich ein kleines Kalenderfeld, in dem Sie den gewünschten Tag mit einem Klick auswählen.

Die Seite wird somit ab diesem Datum nicht mehr in der Navigation angezeigt. Wenn ein Besucher die Seitenadresse direkt aufruft, erhält er den Hinweis, dass die Seite nicht existiert.

Sie können diese Zeitsteuerung nutzen, wenn Sie beispielsweise möchten, dass eine Aktionsseite am Ende des Aktionszeitraums automatisch deaktiviert wird.

Hinweis

Sie müssen unbedingt auch den Haken bei der Einstellung Seite veröffentlichen setzen, um diese Zeitsteuerung zu nutzen.

Wie bereits erwähnt, bin ich kein großer Fan von Seiten, die komplett deaktiviert werden. Google und andere Suchmaschinen nehmen Seiten sehr schnell im Suchindex auf und würden dann auf nicht mehr existierende Seiten verlinken. Deshalb ist es besser, wenn man auf temporär ungenutzten Seiten einen entsprechenden Hinweis, anstatt des alten Inhaltes hinterlegt. Alternativ kann man eine Seite auch permanent auf andere Seiten verweisen, damit der Link nicht komplett verloren geht. Wie das funktioniert, erfahren Sie im Abschnitt Interne Weiterleitung.